Über mich


Sehen, Spüren, Ahnen.

Der Bruchteil einer Sekunde erfasst die Situation, zeigt einen Menschen in seinem Wesen, lässt den Betrachter des Bildes an meinem Erlebten teilhaben und erzählt die Geschichte, für die alle Worte und Sprachen zu schwach sind und die auch keiner Erklärung bedürfen.

Menschen mit Bildern berühren, sie informieren und mitnehmen auf eine "Augenreise", sie am Ärmel zupfen und für einen "Augenblick" zum Verweilen bitten, die alltägliche Hochglanzbilderflut mit meiner Bildsprache durchbrechen und sich ein neues Bild machen. Zugegeben ein hoher Anspruch der mich antreibt und mich selten hundertprozentig zufriedenstellt. Eine Bildkomposition soll der Aussage dienen und nicht zum Selbstzweck werden – wie wahr und wie schwer ist es, diesem Anspruch zu genügen. Für dieses Ziel lohnt es sich und dafür bin ich unterwegs.

Aus Neigung wurde Antrieb, aus Antrieb die Fertigkeiten und aus Beruf die Berufung.

Ich bin unterwegs und hoffe auf das Verweilen vor den Bildern, die für sich und mich sprechen.